MUSKELFREUND MAGNESIUM

Wer sportliche Leistungen erbringen will, muss auf die Magnesiumversorgung achten. Der Bedarf lässt sich über die Ernährung decken – und mit der Aufnahme über die Haut.

MAGNESIUMCITRAT KAPSELN
Anti-Verspannungs-Kur. Ausgewählte Magnesium-Verbindungen
werden vom Körper optimal
aufgenommen und fördern die
Entspannung
von Muskulatur,
Nerven und Nieren. Auch das Herz, als unser größter Muskel, profitiert!

MAGNESIUMÖL SPRAY
Immer schön locker. Hoch konzentriert und
aus reinster Quelle stammend, lässt sich Magnesium als öliges Spray gut über die Haut aufnehmen. Es gelangt auf direktem Weg tief in das Muskelgewebe,
um Krämpfe und Verspannungen
zu lindern.

PURLIGHT SPORT
GETRÄNKEPULVER
Elektrolyte und Vitalstoffe.
Ein Mix aus B-Vitaminen, Vitamin C, D, E und Beta-Carotin sowie Mineralstoffen und Spurenelementen
ergänzt, was beim Sport verbraucht wurde. Mit 3 Zuckerarten
für eine bessere Kohlenhydrat-aufnahme.

Magnesium ist ein lebensnotwendiger Mineralstoff. Bei der Steuerung der Muskelfunktion ist es der natürliche Gegenspieler von Calcium. Zu viel Calcium in den Muskeln kann Verspannungen und Krämpfe auslösen. Magnesium verringert das Calcium, entspannt uns und regt zudem die Energieproduktion in den Muskeln an. Denn erst mit Magnesium kann der Kraftstoff der Zellen, Adenosintriphosphat (ATP), seine volle Antriebskraft entfalten. Wir erbringen bessere Leistungen, werden nicht so schnell müde und erholen uns rascher.

Weniger Magnesium in der Nahrung

Obwohl Magnesium für den Stoffwechsel, die reibungslose Funktion des gesamten Muskelapparats sowie die Reizübertragung auf Muskeln und Nerven verantwortlich ist, kann unser Körper es nicht auf Vorrat speichern, wie etwa Calcium. Wir müssen es täglich zu uns nehmen – und scheitern oft daran. Laut WHO betrifft der chronische Magnesiummangel die gesamte Weltbevölkerung. Denn anders als früher ernähren wir uns heute von weniger Vollkornprodukten und äußeren Getreidehüllen, die viel Magnesium liefern würden. Dazukommt, dass die Böden, auf denen unsere Nahrung heute angebaut wird, ausgelaugt und überdüngt sind und dadurch generell weniger Nährstoffe enthalten.

Bevor das Auge zuckt: Magnesiumbad

Wir nehmen von vornherein zu wenig Magnesium auf – und werden zusätzlich von zahlreichen Räubern behelligt. Allen voran: Stress, Zucker, Weißmehl und Medikamente wie die Pille. Weiters steigert Koffein aus Kaffee und Colagetränken die Ausscheidung von Magnesium sowie Alkohol unseren Verbrauch. Um Mangel-Symptomen wie Muskelkrämpfen, Verspannungen, rascher Erschöpfung oder auch dem nervig zuckenden Augenlid vorzubeugen, muss der normale Tagesbedarf von 300 mg gedeckt werden. Besteht bereits ein Mangel, empfehlen Experten sogar täglich 6 – 8 mg/kg Körpergewicht, also rund 400 – 900 mg reines Magnesium. Über den Magen ist die Aufnahme nur teilweise möglich. Gute Alternativen bieten Bäder oder Öle. Über unsere sehr aufnahmefähige Haut gelangt Magnesium schnell und nebenwirkungsfrei in die Zellen.

ARNIKA THERMOCREME
Ideal für Sportler. Intensiv wärmend und durchblutungsfördernd, unterstützt die Creme die Reduktion von Schweregefühl in Muskeln und Gelenken. Vitalisiert mit der geballten Kraft von Arnika, Kampfer, Paprika, Pfefferminze, Aster und Teufelskralle.
100 ml:
€ 12,90

PRO METABOL KAPSELN
Stoffwechsel in Schwung. Diese Formel unterstützt mit Chrom, Vitamin C sowie den Vitalpilzen Pleurotus, Reishi und Hericium den Energiestoffwechsel. Ideal für figurbewusste Menschen mit aktivem Lebensstil.
60 Stück:
€ 26,90


TIPP: AUFWÄRMEN MIT WASSERFLASCHEN

Gewichtige Kniebeugen
Bei schulterbreit geöffneten Beinen werden
die Arme gerade nach vorne gestreckt. Die
Hände halten die Flaschen, die Handflächen
zeigen nach innen. Nun mit geradem Rücken
den Po bis auf Kniehöhe absenken und die
Arme anziehen. Die tiefste Position kurz halten, dann Beine und Arme wieder strecken.

Superman/Superwoman
Im Einbein-Stand kommen die Hände mit den Flaschen auf Hüfthöhe. Das freie Bein wird nach hinten gestreckt. Den Oberkörper und die Arme nach vorne strecken, bis sie eine Linie mit dem Bein bilden. Gestrecktes Bein nach vorne ziehen und Knie heben, gleichzeitig die Arme senken. Mehrmals wiederholen, dann Seite wechseln.

Warm-up-Übungen können Verletzungen vorbeugen! Indem wir mit großen Muskelgruppen

Kerstin Schrattenecker, PKA –
Team Riedberg Apotheke

Kundenzeitschrift „GLÜCKS.MOMENTE“ Offenlegungspflicht gemäß §25 Mediengesetz:

Bildverweis: © Shutterstock | everst, graphixmania, Inspiring